Reifen müssen bei jedem Wechsel gewuchtet werden!

Durch unsere schlechten Straßenverhältnisse und durch die wechselnden Jahreszeiten mit ihren unterschiedlichen Straßenbedingungen, ändern sich mit jedem gefahrenen Kilometer auch die Gewichtsverhältnisse am Rad.


Eine Unwucht am Reifen von 10 Gramm wirkt durch die Fliehkraft im Fahrbetrieb bei 50 km/h wie ca. 400 Gramm.


Mit steigender Fahrgeschwindigkeit nimmt der Effekt zu: Bei 100 km/h sind es schon rund 1,7 Kilogramm, bei 200 km/h beanspruchen ca. 10 Kilogramm Reifen, Radlager, Achsaufhängung und Karosserie übermäßig.

Die Folgen

Über die Erhöhung der Geschwindigkeit und die Zunahme der Unwucht nimmt die Kontaktfläche zwischen Reifen und Fahrbahn ab, was zu einem Sicherheitsrisiko führt. Bei erhöhten Unwuchten und hohen Geschwindigkeiten besteht die Gefahr, dass der Fahrer unkontrollierte Lenkbewegungen ausführt.

Hinzu kommt, dass die Fahrzeugunruhe mit Erhöhung der Fahrzeuggeschwindigkeit steigt. Lenkradzittern und Fahrzeugvibrationen beeinträchtigen dann den Fahrkomfort.

Auf Grund der permanenten „unnormalen“ Krafteinwirkung reduziert sich zudem die Lebensdauer der Achs- und Karosseriebauteile.

×